11.01.2020

24.1. 19:00, Literaturhaus Wien: Margot in Tollenstein – Doppelbuchpräsentation

Am 24.1. um 19:00 im Wiener Literaturhaus, Zieglergasse 26a:

Doppelbuchpräsentation und Vierfachlesung
mit Wynfried Schecke zu Gülitz, August Vojtěch Nevšímal, 
Ondřej Ahab Cikán und Anatol Olaf Vitouch.


Wir danken denen 100 (in Worten ein Hundert) Subscribenten, die das Erscheinen des Bestsellers Margot erst ermöglicht haben!

Wynfried Schecke zu Gülitz: Margot – Vom Leben einer Baroness und vom Leiden ihres Pferdes ist eine Perle der zeitgemäßen österreichischen Gegenwartsliteratur und war daher schon Jahrzehnte vor ihrem Erscheinen ein Welt-Bestseller. Der Autor, der unter zahlreichen Pseudonymen namhafter Bestseller-Autoren bekannt ist, machte sich auch als Rennpferd einen Namen. In seinem erotisch-poetischen Meisterwerk Margot schildert er die Tierschutz-Problematik aus völlig neuer Perspektive.

August Vojtech Nevšímal: Geheimnisse der Burg Tollenstein, übersetzt von Wynfried Schecke zu Gülitz, ist ein Bestseller aus dem Jahr 1876, von dem Josef Váchal schrieb, dass er noch besser sei als sein eigenes, zunächst in einer Auflage von 17 Stück publiziertes Werk Der blutige Roman.

Ondřej Ahab Cikán und Anatol Olaf Vitouch stellen zudem bisher unveröffentlichte, eigene Prosawerke vor.

Wir freuen uns auf Sie und Euch! 
Pilsner Urquell steuert das Bier bei!
Eintritt frei!
A–O.



Das Kētos auf der Leipziger Buchmesse

Zum ersten Mal hat das Kētos einen Stand auf der Leipziger Buchmesse 2020, und zwar gemeinsam mit der befreundeten Edition Thanhäuser
Es wird eine Reihe von Lesungen und Diskussionsveranstaltungen geben, mehr dazu s. Lesungen. Juhu.

10.01.2020

August V. Nevšímal – Tollenstein

August Vojtěch Nevšímal: Tollenstein
Geheimnisse der Burg Tollenstein
Tajnosti hradu Tollenšteina
Česky / Deutsch
Poprvé knižně i v češtině!

Josef Váchal schrieb im "Blutigen Roman", daß dieser von Nevšímals "Geheimnissen der Burg Tollenstein" noch übertroffen werde. – Hört! Hört! – Siehe da, tatsächlich sind die Abenteuer des Ritters Achmed della Schwarzkosteletz, des Räuberfürsten Barbono Sombarro, des verliebten Offiziers Orso Tuberculoso und der schönen Camelia kaum zu schlagen. Die Übersetzung ins Tschechische stammt vom preußisch-österreichischen Bestseller-Autor Wynfried Schecke zu Gülitz!

Josef Váchal píše v "Krvavém románu", že ještě lepší jsou Nevšímalovy "Tajnosti hradu Tollenšteina". – Slyšte! Slyšte! – A skutečně jsou dobrodružství, jež prožívají statečný rytíř Achmed della Černý Kostelec, vůdce loupežníků Barbono Sombarro, zamilovaný voják Orso Tuberculoso a krásná Camelie téměř nepřekonatelná. Tento velezajímavý román, který takořka předjímá moderní multižánrovou prózu, byl zveřejněn v časopise „Paleček“ 1876. Nyní vychází poprvé knižně, a medle dvojjazyčně i s německým překladem, jejž pořídil bestsellerový autor Wynfried Schecke zu Gülitz!

***
August Vojtěch Nevšímal (1847–1916) arbeitete als Anwalt in Prag und veröffentlichte eine Vielzahl von Fachbüchern. Zugleich verfasste er humoristische Literatur und gab die Zeitschrift "Paleček" ("Däumling") heraus. Seine "unblutige" Tragödie Ödipus König wurde von Karel Kovařovic als Oper vertont. Auch Nevšímals Gattin Krista (1854–1935) war literarisch tätig, engagierte sich für Frauenrechte und übersetzte aus dem Französischen.

August Vojtěch Nevšímal (1847–1916) působil v Praze jako právník a vydal množství knih z oboru. Zároveň psal humoristickou literaturu a vydálval časopis "Paleček". Jeho "nekrvavou" tragédii "Edip král" zhudebnil Karel Kovařovic. I Nevšímalova žena Krista (1854–1935) byla literárně činná, angažovala se pro práva žen a překládala z francouzštiny. 

***
August Vojtěch Nevšímal: Tollenstein
Geheimnisse der Burg Tollenstein – Versuch eines modernen Romans mit allem Zubehör
Tajnosti hradu Tollenšteina – Pokus moderního románu se všemi náležitostmi
übersetzt von / přeložil: Wynfried Schecke zu Gülitz
herausgegeben von / vydal: Ondřej Cikán
Jänner / leden 2020
Kētos Band 10 / svazek 10.
64 Seiten
Hardcover mit Fadenbindung / šitá v pevné obálce
EUR 15 / CZK 200

ISBN: 978-3-903124-11-0

Ondřej Cikán: Nejsladší potrava – Pořádné básně

Ondřej Cikán: Nejsladší Potrava – Pořádné básně
Česky / nur Tschechisch




"Nejsladší potrava" není bonbón ani oříšek, ale cyklus básní se vší rytmikou, zvukomalebností a obrazotvorností. Drsné verše se mísí s milostnými, ponuré s vtipnými, a cukr je sladký jen, pokud se připálí. Všude přítomna je láska k jazyku. Trvalo to skoro dvacet let než se v Praze narozený, ale od dětství ve Vídni žijící a německy píšící básník Ondřej Cikán konečně odvážil složit cyklus básní i ve své mateřské češtině. Tu si mezitím trénoval tím, že přeložil Máchův Máj či Rilkova Korneta. A výsledkem jsou: v uchu těžké plody z rtuti, múzickým kladívkem zalévané.

Další publikace současné české poezie v nakladatelství Kētos: Borzič, Hložek, Lazarová, Krchovský.



***
Ondřej Cikán: Nejsladší potrava – Pořádné básně
Ilustrace: Josefine Schlepitzka
Duben 2020
64 stran
Kniha šitá v pevné obálce
CZK 180 / EUR 15

ISBN: 978-3-903124-12-7

J.H. Krchovský: Jakoby – Als ob

J.H. Krchovský
Jakoby – Als ob
Prosa / Próza
Česky / Deutsch
Novinka i v češtině!


Vůbec poprvé vycházejí prózy proslulého básníka J.H. Krchosvkého, které se zachovaly ve sbírkách Martina Machovce. Milovníkům Krchovského budou jeho povídky z let 1981 a 1984 připomínat a doplňovat motivy jeho básní. Z objevených próz vyčnívá povídka "Jakoby…", kde vypravěč sedící v zahradní hospodě dělá, jakoby četl, jakoby pil, jakoby čekal, jakoby mu bylo zle, a přitom se ani nediví, že se v neskutečných skocích proměňuje celé okolí. Cyklus vychází rovnou dvojjazyčně: česky a v německém překladu Ondřeje Cikána. Knížka navazuje na předchozí dvojjazyčnou publikaci J.H. Krchovského v nakladatelství Kétos: "Mumie na cestách – Epos a další básně".

Einer begegnet sich selbst zu Mitternacht, das andere Ich kommt näher, ein Gesicht hat es nicht, und es verschwindet schwebenden Schrittes im Nebel. Einer glaubt, vergeblich zu warten, also tut er so, als wartete er voller Zuversicht – auf wen? Ist das ein nächtliches Palais, das der Erzähler da beschreibt, oder doch eine verfallene Schrebergartenhütte? Ist es E.A. Poe? Nein, es da erzählt ein anderes Monster, J.H. „von Kirchhof“ Krchovský, der mit seiner düsteren und in extrem präzisen Versmaßen komponierten Dichtung, deren Auswahl auf Deutsch bereits vorliegt ("Mumie auf Reisen"), in Tschechien zu den populärsten Dichtern der Gegenwart gehört. Nun erscheint in einer schmalen zweisprachigen Ausgabe erstmals seine Prosa aus den 1980er Jahren, deren Manuskripte der Literaturwissenschaftler und Spezialist für tschechische Untergrundliteratur Martin Machovec aufbewahrt hat.

***
J.H. Krchovský: Jakoby / Als ob – Prosa
übersetzt von / přeložil Ondřej Cikán
März / březen 2020
80 Seiten / stran
Hardcover mit Fadenbindung / šitá v pevné obálce
EUR 18 / CZK 200

ISBN: 978-3-903124-15-8


Adam Borzič – Dějiny nitě / Die Geschichte des Fadens

Adam Borzič
Dějiny nitě – Proti démonům
Die Geschichte des Fadens – Gegen Dämonen
Gedichte / Básně
Česky / Deutsch
Novinka i v češtině!


Wie erscheint die Linie der Gegenwart vor dem Faden der Unendlichkeit? Was sind Dämonen aus Hass und Hässlichkeit vor dem Ozean aus Schönheit und Gott? Der leidenschaftliche, poetisch-mystische Dichter Adam Borzič schreibt mit orphischem Ernst. Und er scheut niemals den Versuch, alles zu umfassen: das Weltall um uns und in uns. Seine bilder- und anspielungsreichen, lautmalerischen Gedichte sind eine Beschwörung der Menschlichkeit, die verlorenzugehen droht.

Jak vypadá linie současnosti před nití obvíjející věčnost? Jak jeví se nenávistní démoni ošklivosti před oceánem krásy a Boha? Vášnivý, poeticky mystický básník Adam Borzič píše s orfickou vážností a nikdy se nebojí pokusu obsáhnout vše: vesmír v nekonečné dálce i duši. Jeho zvukomalebné básně plné obrazů a narážek jsou vzýváním lidskosti, jež hrozí vytratit se. Nový Borzičův cyklus „Dějiny nitě“ vychází rovnou dvojjazyčně česky a německy.

Zum Vergleich: Die anderen Publikationen zeitgenössischer Dichtung aus Tschechien: Hložek, Lazarová, Krchovský.
Další publikace současné české poezie v nakladatelství Kétos: Hložek, Lazarová, Krchovský.

***
Adam Borzič: Dějiny nitě / Die Geschichte des Fadens – Gegen Dämonen / Proti démonům
übersetzt von / přeložila Martina Lisa
März / březen 2020
80 Seiten / stran
Hardcover mit Fadenbindung / šitá v pevné obálce
EUR 18 / CZK 200

ISBN: 978-3-903124-14-1


Ondřej Hložek – Trautes Heim

Trautes Heim – Auf wackeligen Beinen
Trautes Heim – Na vratkých nohou
Gedichte / Básně
Česky / Deutsch
Novinka i v češtině!


Was ist denn das „Traute Heim“, fragt Ondřej Hložek in seinen gefühlvollen, im Österreichischen Schlesien angesiedelten Gedichten. Ist es der Ort, wo man fast vom Blitz getroffen wurde? Oder die Erinnerung an den Vater in einem morschen Häuschen mitten im Wald? Oder eine Villa in Schmetterlingsform auf Sandfundament? Der Band enthält zwei neue Sammlungen des jungen Dichters aus Troppau: „Trautes Heim“ und „In der Sprache der Rehe“.

Co je to vlastně „Útulný domov“, ptá se Ondřej Hložek ve svých cituplných, v Rakouském Slezsku usídlených básních. Je to místo, kde nás málem zasáhl blesk? Vzpomínka na otce v ztrouchnivělé chatě uprostřed lesa? Nebo vila ve tvaru motýla na pískových základech? Svazek obsahuje dvě nové sbírky mladého opavského básníka „Trautes Heim“ a „Řečí srn“, které vycházejí rovnou dvojjazyčně: česky a v německém překladu Ondřeje Cikána.

Zum Vergleich: Die anderen Publikationen zeitgenössischer Dichtung aus Tschechien: Borzič, Lazarová, Krchovský.
Další publikace současné české poezie v nakladatelství Kétos: Borzič, Lazarová, Krchovský, Cikán.

***
Ondřej Hložek: Trautes Heim – Na vratkých nohou / Auf wackeligen Beinen
übersetzt von / přeložil Ondřej Cikán
März / březen 2020
80 Seiten / stran
Hardcover mit Fadenbindung / šitá v pevné obálce
EUR 18 / CZK 200

ISBN: 978-3-903124-13-4

***
Textprobe:

querschnitt
durch den hals
atme licht

kopf nach oben
glieder einsetzen
unregelmäßig gießen

zwei schläuche sprießen daraus
von einer sehnsucht verbunden

vergeblich
wie zärtlichkeit

***
Ukázka:

příčný řez
krkem
dýchej světlo

hlavu nahoru
údy zasadit
zalévat nepravidelně

vyklíčí dva měchy
spojené jednou touhou

natolik marnou
jako je něha


30.05.2019

Prospekt des Blutigen Romans von Josef Váchal:





Wynfried Schecke zu Gülitz – Margot

Margot 
Ein Romanbestseller 
vom Leben einer Baroness und vom Leiden ihres Pferdes


"Irrsinnig witzig" – Der Taschenspiegel.
"Raffiniert" – New York Courrier.
"Brilliant. Herrlich. Das Buch des Jahres" – Illustrierte Morgenpost.

Dieser packende Bestseller von Weltformat ist vollkommen förderungsunwürdig und wurde daher mithilfe von 100 Vorbestellungen finanziert. An die Subskribenten werden Exemplare der handnummerierten Sonderauflage 1–100 vergeben.

Wynfried Schecke zu Gülitz ist als Bestseller-Autor hinlänglich bekannt. Seine hervorragende Bekanntheit ist seinen zahlreichen Bestsellern zu verdanken, die er unter diversen Pseudonymen bekannter Bestseller-Autoren verfasst hat. Abgesehen davon schrieb er unzählige Klassiker der österreichischen und internationalen ernstzunehmenden Belletristik, die aufgrund seines zeitgemäß-präzisen und auf eingehender Beobachtung der gesellschafts-politisch relevanten gesellschafts-politischen Umstände beruhenden, radikal zeitgenössischen Stils vielfach mit renommierten Preisen ausgezeichnet worden ist.

Der Roman Margot, der bereits vor seinem Erscheinen von Fjodor M. Dostojewskij unter dem Pseudonym Der Idiot nachgedichtet worden ist, analysiert in zwölf flotten Kapiteln die Abgründe jedweder menschlichen Scham und zeigt auf, was passiert, wenn Ihrer Baroness Margot Hochwohlgeboren zwölf Kapitel lang nichts anderes tun, als ihr treues Pferd Wynfried (und somit den Autor des Werkes) mit der unterschiedlichsten Gerätschaft zu schlagen.

***
Wynfried Schecke zu Gülitz: Margot
Ein Romanbestseller 
vom Leben einer Baroness und vom Leiden ihres Pferdes
herausgegeben von Ondřej Cikán
Dezember 2019 / Kētos Band 9
48 Seiten
Hardcover mit Fadenbindung, wie immer Munken-Premium-Papier und kratzfeste Laminierung
Gedruckt in Fraktur
EUR 15

ISBN: 978-3-903124-10-3

29.05.2019

Karel Hynek Mácha – Mai

Romantisches Liebesepos
Inspirationsquelle des tschechischen Poetismus und Surrealismus
übersetzt und mit Nachwort versehen von Ondřej Cikán
illustriert von Antonín Šilar
Tschechisch / Deutsch

"Es war spät Abend – erster Mai – abends der Mai war Liebeszeit." Mit diesen Worten beginnt das Kurzepos über Liebe und Tod des tschechischen Romantikers Karel Hynek Mácha (1810–1836). Ein Räuberhauptmann wird hingerichtet, weil er die Verführung seiner Geliebten gerächt hat. In eindrucksvollen Bildern verabschiedet er sich von der Erde. 

Das Kurzepos Mai ist nicht nur eines der berührendsten Werke der Romantik, es diente auch wegen seines avantgardistischen Bilderreichtums den tschechischen Surrealisten als Vorbild und stellt bis heute ein Fundament der tschechischen Dichtung dar. 

Die lautmalerische Übersetzung des österreichisch-tschechischen Dichters Ondřej Cikán ist die erste, die die formalen Eigenheiten des Originals nachahmt. Da diese zum Teil in einer gewissen rhythmischen Freiheit bestehen, gelingt es Cikán, auch den Inhalt besonders präzise zu übertragen. Gegenüber der ersten Ausgabe (Labor 2012) hat der Übersetzer einige Ungenauigkeiten korrigiert und das Nachwort erweitert.

Das Kētos hat auch eine Auswahl von Máchas Briefen herausgebracht. Als weiterführende Lektüre empfehlen sich Otokar Březina und Vítězslav Nezval. Mit Máchas Mai ist außerdem Rilkes Kornet eng verwandt.

***
Karel Hynek Mácha: Mai
(Máj, 1836)
übersetzt und mit Nachwort versehen von Ondřej Cikán
illustriert von Antonín Šilar
Frühling 2020
ca. 140 Seiten
Hardcover mit Fadenbindung
EUR 20 / CZK 320

ISBN: 978-3-903124-09-7

***
Leseprobe:

Es war spät Abend – erster Mai –

Abends der Mai war Liebeszeit.
Das Täubchen rief zur Lieb herbei,
Der Föhrenhain duftete weit.
Von Liebe flüsterte das Moos;
Und blühend log von Schmerz ein Baum,
Die Nachtigall sang ihren Traum,
Die Rose schwieg, sie seufzte bloß.
Im Sträucherschatten still zerronnen
Rauschte der See geheimes Leid,
Das Ufer hielt ihn lang und breit;
Und fremder Welten helle Sonnen,
Sie irrten durch azurne Strähnen,
Loderten dort wie Liebestränen.
Die Welten auch, die höher strebend
In ewger Liebe Zuflucht nahmen;
Bis sie – sich immer höher hebend,
Verloschen still, wie Funken schwebend –
Verirrt, verliebt zusammenkamen.
Der Luna volles Angesicht –
Bleiche Helle, helles Verbleichen
Die Liebste sucht, doch er muss weichen –
Errötete im zarten Licht;
Sie sah sich in den Wassern stehen
Und musste nach sich selbst vergehen.
Fern sah man dunkle Höfe scheinen:
So kamen sie sich nah, ganz nah
Und lagen bald umarmt schon da,
Tief, tiefer, um sich ganz zu einen
Im dunklen Schoß der Dämmerungen.
Auch Bäume halten sich umschlungen. –
Am fernsten liegt der Berge Schatten,
Wo Birke, Kiefer süß ermatten
Zu zweit ganz, und die Wellen rollen
Den Wellen nach. Nichts bleibt der vollen 
Liebe jetzt fern – zur Liebeszeit.

Otokar Březina – Geheimnisvolle Weiten

Symbolismus vom Feinsten
übersetzt von Ondřej Cikán
illustriert von Christian Thanhäuser
Tschechisch / Deutsch


Otokar Březina (1868–1929) wurde achtmal für den Nobelpreis vorgeschlagen und von Stefan Zweig und Franz Werfel sehr geschätzt. Er gehört zu den bedeutendsten tschechischen Symbolisten, und zwar vor allem aufgrund seiner ersten, von düsterer Mystik und tiefer Sehnsucht durchdrungenen Sammlung Geheimnisvolle Weiten. Deren vielfältige Versmaße zeichnen sich durch eine außergewöhnliche, teilweise extrem langsam getragene Rhythmik aus und erinnern von der Metrik her mitunter an die biblischen Psalmen. 

Březina inspirierte den Graphiker Josef Váchal (1884–1969), den Autor des Werks Der blutige Roman, zu zahlreichen Kunstwerken. Die Illustrationen zur vorliegenden Übersetzung Březinas besorgte daher der angesehene österreichische Holzschnitzer Christian Thanhäuser (*1956), der ein Kenner und Verehrer Váchals ist.

Bis zum Ende der 1920er Jahre wurde Březinas Werk vielfach ins Deutsche übersetzt, unter anderem von Franz Werfel. Die symbolistische Sammlung „Geheimnisvolle Weiten“ blieb aber großteils unberücksichtigt. Sie erscheint nun zum ersten Mal auf Deutsch, und zwar in einer poetischen Übersetzung von Ondřej Cikán.

Das Kētos verlegt diese Sammlung, weil sie eine Verbindung zwischen dem Liebesepos Mai von Karel Hynek Mácha und der Sammlung Mumie auf Reisen von J.H. Krchovský herstellt. Aufgrund ihrer Mystik diente Otokar Březina zudem als Inspirationsquelle für Josef Váchal und aufgrund seiner Bildhaftigkeit und Poetik für Vítězslav Nezval.

***
Otokar Březina: Geheimnisvolle Weiten
(Tajemné dálky, Moderní revue, Prag 1895)
Symbolismus vom Feinsten
Tschechisch / Deutsch
übersetzt von Ondřej Cikán
illustriert von Christian Thanhäuser
Herbst 2019 / Kētos Band 7
160 Seiten
Hardcover mit Fadenbindung und Lesebändchen
EUR 20 / CZK 320

ISBN: 
978-3-903124-08-0

***
Leseprobe:

Besuch

Ich sagte: Schwester, es leuchten im Blick dir erloschene Sonnen,
erwach und laß mir (daß ich sie dir wärme) die kalt gewordene Hand.
Abend war. Was in der Dämmerung duftete, war traurig verronnen
und weinte mit eisernem Schluchzen der Glockenwand.

Da sah ich sie, meine Seele, vor Jugend errötet, erbeben,
sie stieg in den graueren Dunst meines Morgengrauens hinaus;
vergessenes Kind, das spielt vor dem Sturm, das ein Lächeln zu heben
versucht an der Schwelle vorm verschlossenen Haus.

Sie war fröhlich, ein Kranzmädchen vor dem Begräbnis, im weißen Schleier
und glücklich, wie im Haus, wo es brennt, der Atem der Schlafenden geht,
jungfräuliche Braut im Gebet vor dem Tag ihrer Hochzeitsfeier,
die an den Betten der Sterbenden steht.

Auf meiner Wange ihr Hauch: so erweht aus entfernten Gärten
der Duft verwelkter Rosen, damit auf dem Mund er zum Kuß sich erhelle.
Und Vorhänge östlichen Scheins, die aus reinsten Strahlen sich nährten,
hängte meinen kranken Sehnsüchten sie in die Zelle.


27.10.2017

Manifest des Musismus / Manifest Múzismu / Musist Manifesto

Dichtung ist Musendienst.
Poezie je služba Múzám.
Služba Múzám je překlad.
Musendienst ist Übersetzung.

Muse, die Du bist die einzige Schönste, / Weil all Deine Schwestern sich in Dir vereinen! // Wir danken Dir für alles, denn ohne Dich sind wir nichts. / Küsse und behüte uns auf Deinem steinigen Weg, / Der hinter jeder Biegung eine Rose Deiner Liebe birgt, / Schenke uns den Tau deiner vielen Lippen / Und erwecke in uns Deine Stimme, / Denn Du bist die Zeit aller Dinge, / Wie im Wachen so auch im Träumen. // Mit der Wange auf Deinem Busen / Lauschen wir Deinem Duft, / Atmen wir Dein Licht, / Auch wenn wir sterben, für immer.

Múzo, Ty jsi jediná a nejkrásnější, / Jsouť všechny sestry Tvé sjednoceny v Tobě! // Za všechno Tobě děkujeme, nejsmeť bez Tebe nic. / Zlíbej a opatruj nás na trnité cestě Tvé, / jež skrývá za každým zákrutem růži Tvé lásky, / Daruj nám rosu z Tvých nesčetných retů / A probuď v nás Tvůj hlas, / Neboť Ty jsi čas všeho, / Jak ve bdění, tak i ve snách. // S lící na Tvých ňadrech / Nasloucháme Tvé vůni, / Dýcháme Tvé světlo, / I když zemřeme, navždy.



***
Manifest des Musismus / Manifest Múzismu
Deutsch / Česky
Herbst / podzim 2020
ca. 100 Seiten / stran / pages
Hardcover mit Fadenbindung / vázaná v pevné obálce
EUR 12 / CZK 200
(Vorbestellungspreis EUR 10)

ISBN: 978-3-903124-07-3

20.10.2017

Karel Hynek Mácha – Briefe im Feuer

Auswahl von Briefen
übersetzt und dezent kommentiert von Ondřej Cikán
Tschechisch / Deutsch

Karel Hynek Mácha (1810–1836) ist der Verfasser des Liebesepos Mai, das u.a. zu den wichtigsten Inspirationsquellen des tschechischen Surrealismus gehört. Liebespaare rezitieren es bis heute unter Máchas Statue auf dem Prager Petřín. Privat zeigte sich Máchas Romantik auf etwas andere Weise als in seinem berühmtesten Gedicht.

In der Ausgabe Briefe im Feuer sind neben einigen Liebesbrief-Fragmenten diejenigen Briefe versammelt, die Mácha knapp vor seinem Tod an seine Eltern und seine Verlobte Lori geschrieben hat. Das Bändchen ergibt einen spannenden, verstörenden und berührenden Mikroroman. Mácha beschreibt zwar begeistert, wie er in Leitmeritz (Litoměřice) bei den Löscharbeiten geholfen hat. Dass er sich dabei eine schwere Krankheit zuzog, erwähnt er mit keinem Wort. Statt dessen gibt er unterschiedliche Anweisungen, droht seiner Verlobten Lori aufs gröbste und macht sich Sorgen um seinen kranken neugeborenen Sohn. Máchas letzter Brief ist vom 2.11. Am 6.11. starb er und am 8.11. wurde statt der geplanten Hochzeit sein Begräbnis begangen. Der Sohn erlebte seinen ersten Geburtstag nicht.


Ondřej Cikán hat auch Máchas Liebesepos Mai ins Deutsche übersetzt (verbesserte Neuauflage Kétos 2019) und dabei den Originalklang nachgebildet, indem er die Freiheiten des tschechischen Jambus auch für das Deutsche übernahm. Der Mai ist super. Unbedingt lesen.

Das Kētos bringt Máchas Briefe im Feuer heraus, um dem deutschsprachigen Publikum einen neuen Aspekt des in Tschechien hochverehrten Dichters näherzubringen. Zugleich fügt sich Mácha aufgrund der Schwerpunkte des Kētos auf abenteuerliche Prosa und tschechische Lyrik gut ins Programm. Abenteuerliche Prosa: Der blutige Roman von Josef Váchal, Valerie und die Woche der Wunder von Vítězslav Nezval, Daphnis und Chloë von Longos. Tschechische Dichtung: Mumie auf Reisen von J.H. Krchovský, Das eiserne Hemd von Zuzana Lazarová.

Gefördert durch das Kulturministerium der Tschechischen Republik.

***
Karel Hynek Mácha: Briefe im Feuer
(Dopisy v ohni)
Auswahl von Briefen
Tschechisch / Deutsch
übersetzt von Ondřej Cikán
Sommer 2019 / Kētos Band 6
63 Seiten
Hardcover mit Fadenbindung
EUR 12 / CZK 190
(Vorbestellungspreis EUR 10)

ISBN: 978-3-903124-04-2


***
Leseprobe (Stil entspricht dem Original):

Das war aber ein Brand; elf Scheunen, lauter Getreide, brannten zugleich, und der Wind blies hinein, ein Graus; so eine Helligkeit und Hitze habe ich in meinem Leben nicht gesehn. – Es brannten die Scheunen auf beyden Seiten der Straße und der Wind jagte die Flamme über die Straße, also wollte keiner hinüberlaufen und dabei war dort hinten keiner. Also haben wir dann doch zu viert Mut gefaßt. Ich habe mir den Mantel ausgezogen und den Hut, und einer übergoß mir den Kopf mit Wasser, damit meine Haare nicht Feuer
fingen und ich rannte an drei brennenden Scheunen auf jeder Seite vorbey, und hinter mir noch drei Leute. Just war aber höchste Zeit. Zwischen zwey Scheunen ist eine kurze Mauer und in der ein Thor; die ei[ne Scheu]ne brannte und die andere nicht; aber das Thor da­z[wischen] brannte schon; wenn das Thor bis zum andern Ende ab­gebrannt wäre, hätte davon auch die zweite Scheune Feuer gefangen. Also kletterten ich und der Rauchfangkehrer über das bren­nende Thor, dieweil es geschlossen war, zerschlugen die R[ieg]el, traten das Thor um und warfen es auf die Straße hinaus, dann kletterte ich auf die Spitze der Scheune und setzte mich wie auf ein Pferd, und die andern gaben mir Wasser und ich übergoß immer das Dach, damit es nicht Feuer fange; habe es dort aber kaum ausgehalten durch die Hitze und den Wind;
[...]
Ich beschwöre Euch, beim Himmel und was Euch daran am heiligsten ist! warum schreibt Ihr mir nicht? – Ist es ein Witz für Euch? Wenn ich hier am Dienstag kein Schreiben habe, werd ich Euch am ehesten wahnsinnig! – Es ist jetzt Freitag vor der 8ten Stunde, bin schon gelegen; nicht in der Lage durchzuhalten; ständig kommen mir solche Ängste, daß ich aufspringen mußte, und ich schreibe halbnackt, daß ich vor Kälte die Feder kaum halten kann. Ist es ein Witz, so lang hier allein und allein zu sein, nichts zu thun; wohin und was kann ich denken, als wie es Euch in Prag ergeht?, und daß nicht allen gut, das weiß ich ohnedies! Lori krank, Ludwig wohl tot; und ich soll hier sitzen, und nachdenken und mir das Schlimmste vorstellen, und nicht nach Prag können, und keine Briefe erhalten.